Vor dem Hintergrund der Investitionen stellte die AfD Fraktion Hamburg-Mitte Fragen an die zuständige Bezirksverwaltung.

 

[wonderplugin_pdf src=“https://afd-bezirksfraktion-mitte.de/wp-content/uploads/2018/07/11.-Investitionen-in-den-Hansaplatz-seit-dem-Jahr-2002.pdf“ width=“100%“ height=“590px“ style=“border:0;“]

Kommentar der AfD Fraktion zur Antwort der Bezirksverwaltung

Hansa- oder Marokkoplatz?

Wenig auskunftsfreudig zeigte sich die Verwaltung mit Blick auf die Entwicklung
des Hansaplatzes in St.Georg (siehe Dokument unten).

Diese Einschätzung wird besonders in der Antwort deutlich, dass
„es keine bezirklichen Einrichtungen für die genannten Personenkreise im Umfeld
des Hansaplatzes gäbe“. Das mag sein, wenn es um Zuständigkeitsfragen – Bezirks-
amt oder Fachbehörde – geht. Welche Bürgerin und welcher Bürger kennt sich im
Dschungel der Zuständigkeit schon aus – und ist es nicht vom Ergebnis her betrachtet,
vollkommen unwichtig? Wahr ist, dass Bezirksamt Hamburg-Mitte ist informiert. Es
wäre ein kleiner Handgriff am PC gewesen, um die Einrichtungen und Kostenträger
aufzulisten.

Fazit: Ein dünnes, sinnentleertes Antwortpapier.
Bis 2011 wurde der Hansaplatz für 2,5 Millionen Euro saniert. Heute ist alles schlimmer als je zuvor: Es lohnt sich, im zu Internet recherchieren. Ein aus Afrika stammender Neubürger nennt den Platz „Marokkoplatz“, dagegen klingt Hansaplatz als zu „dröge“.

Was in allen Filmen und Zeitungsberichten nicht zum Ausdruck kommt, ist ein Bericht über die Machtverhältnisse in und um den Hansaplatz. Darüber sollten Erkenntnisse gesammelt
werden.

Bilanz: Auskunftsfreude des Bezirksamtes begrenzt, Machtverhältnisse ungeklärt, Gegenwart klar, Zukunft ungewiss.