Die AfD Bezirksfraktion Hamburg-Mitte stellte eine Anfrage zu einem Sexualdelikt auf dem Öjendorfer Friedhof. Hier finden Sie die Drucksache samt der Antwort. Im Anschluss lesen Sie unsere Stellungsnahme zu der Antwort.

 

[wonderplugin_pdf src=“https://afd-bezirksfraktion-mitte.de/wp-content/uploads/2018/08/Sexualdelikt-Kriminalität-auf-dem-Friedhof-Öjendorf.pdf“ width=“100%“ height=“590px“ style=“border:0;“]

Stellungsnahme der Bezirksfraktion zur Antwort der Bezirksverwaltung

Stellungnahme zur Antwort auf die Anfrage zur Kriminalität im Öjendorfer Park

Die AfD Fraktion Hamburg Mitte setzte sich für die Erfassung  von Straftaten in bestimmten Örtlichkeiten ein.

Bedauerlich ist zwar die bisher nicht erfolgte statistische Erfassung einzelner Taten zu bestimmten Örtlichkeiten wie dem Öjendorfer Park. Zu begrüßen ist anderseits die Mitteilung der Polizei, dass seit 2017 detaillierte Erfassungen erfolgen.

Wie sich aus der Antwort auf die Anfrage der Fraktion in der Bezirksverwaltung ergibt, erfolgt die räumliche Erfassung des Tatortes in der PKS in der kleinsten Einheit nach Ortsteilen (OT). Erst seit dem Jahr 2017 werden die Tatörtlichkeiten „religiöse Einrichtung und Friedhof“ und „Park, Grünanlage (öffentliche)“ bei der Taterfassung erhoben, eine weitere Differenzierung erfolgt hierbei nicht.

Die AfD begrüßt sachdienliche Erfassungen von Kriminalitätsschwerpunkten, um etwaigen Handlungsbedarf daraus ableiten zu können. Statistiken sollen aber kein Selbstzweck sein. Die Beamten werden vordringlich auf der Straße und bei der Verbrechensbekämpfung benötigt. Schade bleibt, dass derzeit keine erhellenden Antworten auf interessierende Fragen zu Verbrechen in der Nachbarschaft gegeben werden können. Die versprochenen Verbesserungen werden wir unterstützen und weiter verfolgen.

Stellungsnahme von Norbert Frühauf