Die AfD Bezirksfraktion Hamburg-Mitte stellte eine Anfrage zur Pflanzung und Schutz von Jungbäumen. Hier finden Sie die Drucksache samt der Antwort. Im Anschluss lesen Sie unsere Stellungsnahme zu der Antwort.

 

Kommentar der AfD Fraktion zur Antwort der Bezirksverwaltung

Baumschutzbügel – eine gängige Methode Bäume vor Beschädigungen zu schützen, leider oft verbeult und verbogen. Darüber hinaus kann man über Geschmack streiten, aber Design-Ikonen sind diese Bügel auf keinen Fall.

Wenn sie dann noch krumm und schief in der Gegend rumstehen, entspricht das nicht einem geordneten Stadtbild. Diese dann bei Zeiten zu ersetzen kostet, wobei es oft nur eine Frage der Zeit ist, bis der alte unschöne Zustand sich wieder einstellt.

Was kostet unter diesem Aspekt der Baumschutz in Hamburg? Das wollte die AfD-Bezirksfraktion von der Verwaltung wissen. Die häufigste Antwort auf unsere Fragen war: Darüber führen wir keine Statistik. Heißt übersetzt: keine Ahnung.

Wie viele Bügel wurden im Bezirk Mitte verbaut, wie viele der beschädigten Bügel ersetzt, welche Kosten ergeben sich daraus – keine Ahnung. Das finden wir schon komisch.

Die Idee der AfD-Fraktion. Baumschutzbügel gegen Findlinge austauschen, wo immer es die Gegebenheiten zulassen. Witterungsbeständig, nicht hässlicher als die Bügel, preiswert in der Anschaffung und einfach in der ‘Installierung’ sowie ‘unkaputtbar’ und dadurch kostengünstiger.

Aber wer keinen Kostenüberblick hat, kann natürlich auch keine Kosten sparen. Dem Grundsatz folgen, dass in guten Zeiten, für schlechte Zeiten vorgehalten werden muss, ist sowieso konservativer, reaktionärer Schnickschnack. Die Steuern sprudeln darüber hinaus ja auch unendlich, oder liebe SPD?