In der Nacht vom 14.06.2018 auf den 15.06.2018 führte eine Explosion unter der Straße ‚Pollhornbogen‘ im Stadtteil Wilhelmsburg zu erheblichen Schäden. Anwohner der benachbarten ‚Georg-Wilhelm-Straße‘ berichteten von einem dumpfen Knall und benachrichtigten daraufhin die Polizei. Aufgrund der Explosion wurde die Fahrbahn auf der gesamten Breite angehoben und teilweise aufgerissen. Verletzte wurden glücklicherweise nicht verzeichnet. Nach ersten Erkenntnissen kam es offenbar zu einer Verpuffung in der Kanalisation. Sofort eingeleitete Messungen ergaben jedoch keine eindeutigen Ergebnisse, die auf die Ursache der Explosion hinwiesen.Seitdem sind keine weiteren Informationen – weder als Pressemitteilung noch in anderer Form – in die Öffentlichkeit durchgedrungen.Vor diesem Hintergrund stellte die AfD Bezirksfraktion Hamburg-Mitte eine Anfrage bei der Bezirksverwaltung.

 

[wonderplugin_pdf src=“https://afd-bezirksfraktion-mitte.de/wp-content/uploads/2018/09/17.-Unterirdische-Explosion-in-Wilhelmsburg-Anfrage-der-AfD-Fraktion-1.pdf“ width=“100%“ height=“590px“ style=“border:0;“]

Kommentar der AfD Bezirksfraktion zur Antwort der Bezirksverwaltung

Der Grund für die Explosion ließe sich nicht ermitteln, hieß es aus der Hamburger Bezirksverwaltung.
Unglaubwürdig ist diese Behauptung deshalb, weil mit moderner Technik in Verbindung mit einem starken Willen zur Aufklärung die Ursachen ermittelt werden könnten.
Offensichtlich will niemand genau wissen, was unter der Erde geschieht.
Unvergessen bleiben sollte, welchen Belastungen der Boden durch Industrie allgemein, vergessene Betriebe mit Einleitungen sowie durch Kriegszerstörungen ausgesetzt war.
Analog konnte vor einiger Zeit in Rothenburgsort die Ursache einer erheblichen Geruchsbelästigung nicht erforscht werden. Wer das noch glaubt, sollte einmal ein Gewerbe mit Emissionen anmelden…
Empfehlenswert wäre es, die Bedürfnisse der Wohnbevölkerung mehr Aufmerksamkeit zu gewähren, und sie zeitnah umfassend und fachgerecht zu informieren.