Vor mehr als 2 Monaten kam es zu einer unterirdischen Explosion unter der Straße „Pollhornbogen“ in Wilhelmsburg. Eine entsprechende Anfrage (Drs. 21-4429) wurde daraufhin von der AfD-Fraktion Hamburg-Mitte an das Bezirksamt gestellt. Da einige der Fragen vom Bezirksamt augenscheinlich nicht beantwortet werden konnten, ergibt sich entsprechender Nachfragebedarf nun an die zuständigen Behörden.

[wonderplugin_pdf src=“https://afd-bezirksfraktion-mitte.de/wp-content/uploads/2018/11/SKA-Unterirdische-Explosion-in-Wilhelmsburg-II.pdf“ width=“100%“ height=“590px“ style=“border:0;“]

Kommentar der AfD Fraktion zur Antwort der Bezirksverwaltung

Der Grund für die Explosion ließe sich nicht ermitteln, hieß es aus der Hamburger Bezirksverwaltung. Deshalb stellt die AfD-Fraktion eine zweite Anfrage an die zuständige Fachbehörde, die Behörde für Inneres und Sport.
Obwohl „die Ursache der Explosion nicht geklärt wurde“ und auch „kein relevanter
strafrechtlicher Sachverhalt zugrunde gelegt werden konnte“, sollen sich die Bürger damit abfinden, dass unterirdisch unkontrollierte und nicht erklärbare Verhältnisse bestehen.
Immerhin wurde der Vorgang zur weiteren Entscheidung an die Staatsanwaltschaft übersandt. Warum? Besteht doch ein Anfangsverdacht – in welche Richtung auch immer?
Unklar bleibt weiterhin, warum eine Pressemitteilung unterblieb. In diesem Fall
wäre es mehr als angebracht gewesen, die Öffentlichkeit zu informieren. Immerhin
entstand ein Sachschaden, über den die Bevölkerung informiert werden müsste.